Skip to Primary Navigation Skip to Site Navigation Skip to Main Content All 3M.com Site Map
 Herstellung naturgetreuer Veneer-Restaurationen

Herstellung naturgetreuer Veneer-Restaurationen

Herstellung und Eingliederung von Glaskeramikveneers

Zementieren von Veneers

In der Regel werden Veneers aus Glaskeramik, Composite oder Resin Nano Keramik / Hybridkeramik hergestellt. In jedem Fall wird ein adhäsives Befestigungsverfahren empfohlen.


Notwendig ist dies aufgrund der mechanischen Eigenschaften der Materialien (deren geringer Festigkeit), der geringen Stärke der Versorgungen, der fehlenden Friktion und der Notwendigkeit, einen sicheren Haftverbund an Schmelz zu erzielen. Da die Eingliederung eines dünnen Veneers und dessen korrekte Positionierung eine besondere Herausforderung darstellen, werden lichthärtende Zemente bevorzugt. Im Vergleich zu dualhärtenden Materialien ermöglichen diese flexiblere Verarbeitungszeiten.


Anhand des folgenden Falls demonstriert Dr. Rafal Medzin das zur Zementierung von Veneers empfohlene Verfahren, das bei allen oben erwähnten Restaurationsmaterialien zu bevorzugen ist. Nur die Vorbehandlung der Oberflächen und die anschließende Vorgehensweise bei der Anwendung des Adhäsivs weicht beim Einsatz von Resin Nano Keramik leicht ab.



Ausgangssituation

Eine 19-jährige Patientin stellte sich in der Praxis vor, da sie mit dem Erscheinungsbild ihrer Frontzähne - insbesondere von Zahn 21, der eine Verfärbung aufwies - unzufrieden war.

Verfärbung an Zahn 21

Ausgangssituation

Zahn 21 war mit Composite restauriert worden

Sechs Jahre zuvor war der Zahn 21 nach einem Unfall mit Composite versorgt worden. Als Probleme mit Debonding auftraten, wurde eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt und ein metallischer Stift für den Stiftaufbau eingesetzt worden.

Frühere Behandlung mit sichtbarem Stift

Gemeinsam mit der Patientin und ihren Eltern wurde entschieden, den Stift zu entfernen. Um die Ästhetik im gesamten Frontzahnbereich zu verbessern und die Lücken zwischen den Zähnen zu schließen, wurden Veneers für die Zähne 13 bis 23 geplant.

 

Verbesserung der Ausgangssituation

Entfernter metallischer Wurzelkanalstift

Der Metallstift wurde entfernt. Nach erneuter endodontischer Behandlung wurde die Öffnung mit Composite verschlossen.

Röntgenaufnahmen vor und nach der erneuten endodontischen Behandlung

Röntgenaufnahmen vor und nach der erneuten endodontischen Behandlung.


Aufbau des Zahns mit Füllungsmaterial

Im Anschluss wurde der Zahn mit
Filtek™ Supreme XTE Universal Composite aufgebaut, um die ursprüngliche Form wiederherzustellen.

Meistermodell

Auf dem Meistermodell wurde ein Wax-up hergestellt, um die ideale Form und Position der geplanten Veneers zu ermitteln.


Einprobe des Wax-up

Es folgte eine Einprobe des Wax-up, um die ästhetische Wirkung zu überprüfen.

 

Zahnvorbereitung

Abgeschliffenes Mock-up für Veneers

Anschließend wurde über dem Wax-up ein Silikonschlüssel hergestellt, um direkt im Patientenmund ein Mock-up mit Protemp™ 4 Temporäres Kronen- und Brückenmaterial herzustellen. Mit speziellen Instrumenten für Veneers wurde das Mock-up reduziert.

Minimalinvasive Präparation der Schneidezähne

Das Ergebnis war eine minimalinvasive Präparation der Schneidezähne mit dem erforderlichen Platz, der für Glaskeramikveneers notwendig ist.


Zahn 21 mit verbleibendem Compositematerial

An Zahn 21 verblieb ein wenig Compositematerial.

 

Veneerherstellung

Feuerfestes Stumpfmaterial

Auf der Grundlage feuerfesten Stumpfmaterials ...

Schichttechnik für die Veneerherstellung

... wurden die Veneers in Schichttechnik unter Verwendung von GC Initial™ hergestellt.


Arten der Keramikrestaurationen

Es wurden drei verschiedene Arten von Versorgungen hergestellt: Eine Teilkrone für Zahn 21, herkömmliche Veneers für die Zähne 12, 11 und 22 sowie zwei Non-Prep Veneers (0,3 mm Stärke) für die Eckzähne.

 

Einprobe

Einprobe der Veneers

Die Einprobe der Veneers erfolgte mit RelyX™ Try-In Paste Dieses Produkt ist in verschiedenen Farben erhältlich, die der Farbgebung des endgültig ausgehärteten Zements entsprechen, sodass das Ergebnis vorhersagbar wird.

 

Zahnreinigung

Entfernung der Veneers und Reinigung der Zähne

Im Anschluss wurden die Veneers entfernt und die Zähne gereinigt.

 

Zahnvorbehandlung

Auftragen von Phosphorsäure

Nach Sandstrahlen der Zahnoberflächen mit Aluminiumoxid (30 µm) unter Einsatz des
CoJet™ Systems von 3M ESPE wurde Phosphorsäure auf die Zähne 11 und 21 aufgetragen und 15 Sekunden dort belassen.

Getrocknete Oberflächen

Anschließend wurde die Säure abgespült und die Oberflächen getrocknet.


Auftragen des Adhäsivs

Auf die Zahnoberflächen wurde
Scotchbond™ Universal Adhäsiv aufgetragen.

 

Materialvorbehandlung

Zementierung der Veneers - Ätzen der Innenflächen

Die Innenflächen der Veneers wurden 90 Sekunden lang mit Flusssäure geätzt und dann mit dem Silan enthaltenden Haftvermittler
Scotchbond™ Universal Adhäsiv behandelt. Bei Veneers aus Lava™ Ultimate Resin Nano Keramik müssen die Innenflächen vor der Behandlung mit Korund (Aluminiumoxid < 50 µm) sandgestrahlt und dann mit Scotchbond™ Universal Adhäsiv behandelt werden.

 

Zementierung der Veneers

Zementiertes Veneer

Nach der Apllikation des adhäsiven Befestigungsmaterials
RelyX™ Ultimate wurden die Veneers zementiert.

 

Endergebnis

Ästhetisch sehr ansprechende Frontzähne mit Veneers

Das Ergebnis war eine sehr ästhetische naturgetreue Restauration.

Wunderschöne Frontzähne mit Veneers

Das Ergebnis belegt, dass sich mit einem leistungsfähigen Adhäsiv in einem minimalinvasiven Verfahren ästhetisch ansprechende Versorgungen herstellen lassen. Die adhäsive Befestigung ist selbst dann geeignet, wenn nur noch wenig natürliche Zahnsubstanz vorhanden ist.


Ergebnis – Frontzähne mit Veneers

Beim Einsatz der vorgestellten Technik und der Verwendung zuverlässiger Materialien kann eine Devitalisierung der Pulpa oft vermieden werden. Auch im vorgestellten Fall wäre dies möglich gewesen, wenn früher bereits eine adhäsive Befestigung erfolgt wäre.

 

Dr. Rafal Medzin, Dentura Clinic & Lab Polen
Quelle: 3M ESPE
Hier finden Sie eine weitere schrittweise Anleitung anhand eines Fallbeispiels für eine Veneer-Zementierung ->
Hier finden Sie den idealen Zement für Ihre Indikation ->



Ähnliche ArtikelPraxistipps >>

Zementieren von Inlays - So geht's

Zementieren von Inlays - So geht's

Erfahren Sie, wie Inlays und Onlays optimal befestigt werden. Unterschiedliche Restaurationsmaterialien erfordern verschiedene Arten der Befestigung.

 
Zementieren von Glaskeramik-Inlays und Onlays

Zementieren von Glaskeramik-Inlays und Onlays

Befestigung von ätzbaren Keramik- und Composite-Inlays/-Onlays.

 
Befestigung von Chairside-Restaurationen

Befestigung von Chairside-Restaurationen

Chairside-Herstellung und Eingliederung eines Inlays aus der Verbundkeramik Lava Ultimate (Resin-Nanokeramik) von Dr. Gérard Aboudharam, Aubagne, Frankreich.

 
Zementierung von Oxidkeramik

Zementierung von Oxidkeramik

Demonstration des Arbeitsablaufs von der Präparation bis zur Eingliederung der Oxidkeramikkrone.

 
Zementieren von Veneers

Zementieren von Veneers

Dr. Rafal Medzin beschreibt für Sie, wie er naturgetreue Veneer-Restaurationen herstellt.

 
Zementierung von Presskeramik

Zementierung von Presskeramik

Hier erfahren Sie mehr über die Befestigung von Presskeramik.

 
Zementierung von Kronen

Zementierung von Kronen

Weitere Details zur Auswahl des optimalen Befestigungsverfahrens.

 
 

3M ESPE Seitensuche

Suche nach Produkten oder Schlagwörtern

 

Melden Sie sich an und bleiben Sie
über alle

Neuigkeiten informiert.

Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an:

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

3M ESPE AG nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Alle Informationen über Sie werden vertraulich behandelt.

Um sicherzustellen, dass Ihre Adresse nicht von einem Dritten eingegeben wurde, wird Ihnen eine einmalige Bestätigunsemail an folgende Email Adresse geschickt:

email@domain.com

Bitte klicken Sie auf diesen Link, um immer die aktuellsten 3M ESPE Neuigkeiten über Produkte, Veranstaltungen, Angebote, wissenschaftlichen und andere Informationen zu erhalten.

schliessen
 

3M ESPE Produktkatalog