Skip to Primary Navigation Skip to Site Navigation Skip to Main Content All 3M.com Site Map

Schleifen

Lösungen zu Anwendungsfragen, Ratgeber für effizientes Kleben von verschiedenen Materialien.

Tipps & Tricks

Sandblaster™ Flexible - Schleifratgeber Sandblaster™ - Schleifratgeber Richtig geschützt beim Schleifen

Holz schleifen produziert Feinstaub. Dieser gelangt in die Atemwege. Bei Gartenmöbeln aus Hartholz, wie Eiche, Buche oder Teak ist dieser Feinstaub besonders schädlich. Bei allen Schleifarbeiten - auch im Freien - ist das Tragen geeigneter Schutzmasken ein absolutes Muss. 3M Atemschutzmasken schützen optimal. Das Ausatemventil bietet auch bei längerem Einsatz hohen Tragekomfort.

  • Für allgemeine Schleifarbeiten sind Feinstaubmasken mit der Schutzstufe FFP2 (z.B. 3M 9322C) empfohlen.
  • Das Schleifen von Hartholz erfordert Feinstaubmasken der höchsten Schutzstufe FFP3 (z.B. 3M 9332C).
  • Entstehen beim Lackieren lösemittelhaltige Dämpfe, sind Atemschutzmasken mit geeigneten Aktivekohlefiltern notwendig (z.B. 3M 4255C).

FAQ - häufig gestellte Fragen

Welche Körnung benötige ich für mein Projekt?

Zum erzielen optimaler Ergebnisse ist die Wahl der richtigen Körnung von großer Bedeutung. Häufig werden mehrere Schleifgänge mit unterschiedlicher Körnung durchgeführt. Grundsätzlich beginnt man dabei mit einem groben Korn und arbeitet sich zu einem feineren Korn vor.

Anhaltspunkte, welche Körnung für Grobschliff und Feinschliff verwendet werden kann, gibt die folgende Tabelle. Die Werte sind lediglich Empfehlungen. Im Einzelfall sollte man die günstigsten Kombinationen in einem praktischen Versuch ermitteln.

MaterialGrobschliffFeinschliff
Lacke anschleifen P180 P400
Lacke ausbessern P120 P240
Lacke entfernen P40 P80
Weichholz P60 P240
Hartholz P60 P180
Furnier P240 P320
Aluminium P80 P240
Stahl P60 P240
Stahl entrosten P40 P120
Rostfreier Stahl P120 P240

Lexikon

Schleifmittel
Man unterscheidet natürliche und künstliche Schleifkörner. Natürliche Schleifkörner werden gewöhnlich aus Schmirgel, Granat, Flint oder Quarz gewonnen. Mit diesem Material wird unter anderem Schleifpapier beschichtet , welches bei der Bearbeitung von weichen Materialien wie Holz oder Kunststoffe verwendet wird. Zum Schleifen von Metall oder Stein sind natürliche Schleifkörner - sieht man vom echten Diamanten ab - zu weich. Deshalb werden synthetische Schleifkörner hergestellt. Diese sind beispielsweise aus Korund, Siliciumcarbid, Diamant oder kubisches Bornitrid.
Schleifkorn
Schleifmittel werden nach ihrer Korngrösse eingeordnet. Dabei unterscheidet man grobe, mittlere, feine oder superfeine Körnung. Der europäische Verband der Schleifmittelhersteller (FEPA) hat die Werte der Kornklassifizierung festgesetzt. Die Zahl, die eine Körnung kennzeichnet, ergibt sich durch die Anzahl der Maschen, die sich pro Zoll auf einem Sieb befinden. So passiert ein Schleifmittel mit der Körnung 150 beispielsweise gerade noch einen Sieb mit 150 Maschen pro Zoll. Je höher die Zahl, desto feiner ist demzufolge die Körnung. Weiterhin unterscheidet die FEPA zwischen flexiblen Schleifmitteln wie Schleifpapier oder Schleifbändern und starren Schleifmitteln wie Schleifscheiben. Flexible Schleifmittel bekommen den Zusatz "P" (z.B. P120) , starre Schleifmittel den Zusatz "F" (z.B. F180). Allerdings gelten diese Zusätze nur, wenn das Beschichtungsmaterial Korund oder Siliciumcarbid ist. Ist das Schleifmittel Diamant, kommt vor die Körnungszahl der Buchstabe "D", bei Bornitrid (CBN) der Buchstabe "B". Weiterhin ist zu beachten: Während sonst bei Schleifscheiben und Schleifpapier höhere Zahlen für feinere Körnungen stehen, ist es bei Diamant-Schleifscheiben umgekehrt.
Körnungen
Schleifpapier oder flexible Schleifmittel gibt es in folgenden Körnungen:
  • Grob: P60, P80
  • Mittel: P100, P120, P150, P180, P220, P240, P280
  • Fein: P320, P360, P400
Korund
Die chemische Verbindung von Korund ist Aluminiumoxid (Al2O3). Es wird aus dem Mineral Bauxit im elektrothermischen Schmelzverfahren gewonnen. Seine Eigenschaften sind große Härte und Zähigkeit, wobei die Härte unter der von Siliciumcarbid liegt, die Zähigkeit dagegen ist höher. Die aus Korund hergestellten Trennschleifscheiben werden für die Bearbeitung von nieder- und hochlegierten Stählen sowie metallischen Werkstoffen mittlerer und hoher Zugfestigkeit verwendet. Korund eignet sich besonders für große Zerspannungsleistung.
Siliziumcarbid
Siliziumcarbid (SiC) entsteht durch Erhitzen eines Gemisches aus Quarzsand und Koks in elektrischen Öfen bei ca. 2500 Grad Celsius. SiC ist ein besonders hartes und sprödes Schleifmittel, das zum Trennschleifen von metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen mit geringer Zugfestigkeit verwendet wird. Eine geringe Zugfestigkeit haben beispielsweise Grauguß, Bronze, Aluminium, Messing, Glas sowie organische, keramische und mineralische Werkstoffe