Skip to Primary Navigation Skip to Site Navigation Skip to Main Content All 3M.com Site Map

Wound Closures Skin & Wound Care

Nicht-invasive Messung der Körperkerntemperatur

Das neue 3M SpotOn Temperature Monitoring System

SpotOnSystem Gesicht Der 3M SpotOn ist ein nicht-invasives System zur genauen Messung der Körperkerntemperatur. Eine kontinuierliche Messung über einen Einwegsensor ermöglicht eine Standardisierung des Temperaturmonitorings während des gesamten Spital-Aufenthalts: Ein einheitliches Verfahren für ein effektives Wärmemanagement.

Kontakt aufnehmen und beraten lassen

Einfach. Nicht-invasiv. Kontinuierlich. Präzise. Einheitlich.

Nicht-invasive Technologie:

Ein Einwegsensor wird vor der Operation auf der Stirn des Patienten befestigt und während des gesamten perioperativen Verlaufs getragen und verbleibt dort zur Messung.

Kontinuierlich:

Die Temperatur wird kontinuierlich gemessen und angezeigt. Ein im Sensor enthaltener Speicherchip ermöglicht die Trenddarstellung auf verschiedenen Displays.

Präzise:

Bei einer klinischen Studie wurde der 3M SpotOn mit Pulmonalarterienkathetern verglichen – das Ergebnis zeigte einen Bias von weniger als 0.23°C.*

Einheitliches Verfahren:

Der Sensor verbleibt auf der Stirn des Patienten, währenddessen das Sensorkabel vom Monitor getrennt wird. So kann er an jeder anderen 3M SpotOn Kontrolleinheit angeschlossen werden. Dies verhindert Messfehler, welche üblicherweise durch die Nutzung unterschiedlichen Systeme hervorgerufen werden.

* Eshraghi, Y., & Sessler, D. I. Exploratory Method-Comparison Evaluation of a Disposable Non-Invasive Zero Heat Flow Thermometry System. 2012 American Society of Anesthesiologists Annual meeting. A63.

Das Messergebnis ist auf allen Patientenmonitoren, welche den Standard YSI-400 nutzen, darstellbar.

Wie funktioniert der 3M SpotOn

Wir bringen die Körperkerntemperatur an die Oberfläche

Durch eine Zone der "perfekten Isolation" wird der Wärmeverlust an die Umgebung verhindert. Dies hat den Aufbau eines "isothermen Tunnels" zur Folge, durch welchen die Körperkerntemperatur des Patienten an die Hautoberfläche aufsteigen kann. Dort kann die Körperkerntemperatur nicht-invasiv gemessen, das Ergebnis gespeichert und kontinuierlich angezeigt werden.

Der SpotOn Sensor reguliert aktiv die Temperatur, um eine perfekte Isolation zu erzeugen, so dass keine Wärme an die Umgebung entweichen kann.

Durch den isothermen Tunnel steigt die Körperkerntemperatur an die Oberfläche

Patienten Temperatur
Sensor (Befestigung auf der Stirn)




Aufbau des isothermen Tunnels

Aufbau des Isothermalen Tunnels
Sobald die Haut durch eine "perfekte Isolation" abgedeckt ist, kann keine Körperwärme an die Umgebung abgegeben werden. Nach einigen Minuten entsteht ein isothermer Tunnel unter dem Sensor. Die Körperkerntemperatur steigt an die Oberfläche.


Nach einigen Minuten entsteht ein isothermer Tunnel unter dem Sensor und die Körperkerntemperatur steigt an die Oberfläche.

Was auf der Haut passiert, ist für den SpotOn Sensor unerheblich - er misst, die innere Körperkerntemperatur, die i.R. 2-4 °C wärmer ist als die Temperatur der Peripherie.

A Klebefolie

B Patienten-Tempeatursensor

C Isolierender Schaumstoff

D Flexible Platine

E Isolierender Schaumstoff

Klinische Ergebnisse

Klinische Untersuchungen bestätigen die Genauigkeit

Eine aktuelle (von 3M in Auftrag gegebene) Studie in der Herzchirurgie verglich den 3M SpotOn bei zeitgleicher Messung mit einem Pulmonalarterienkatheter. Diese Untersuchung wurde bei 105 herzchirurgischen Patienten mit Routineeingriffen durchgeführt. Die Temperatur wurde während der OP und über vier Stunden postoperativ in Intervallen von einer Sekunde erfasst. Die Zeit während des kardiopulmonalen Bypasses wurde nicht aufgenommen. Zur statistischen Analyse wurde das Verfahren nach Bland und Altman genutzt. Die mit dem 3M SpotOn ermittelten Körperkerntemperaturen waren übereinstimmend mit den, mittels Pulmonalarterienkatheter ermittelten Werten. Es zeigte sich lediglich ein Bias von weniger als 0.23°C.*

Prototype Zero Heat Flux Thermometer

Kardiale Versuchsdaten – 105 Probanden; 35.717 Datenpaare

Hauptfehler (TZHF-TPA ) = -0.23°C; 95% LOA = ±0.8°C

* Eshraghi, Y., & Sessler, D. I. Exploratory Method-Comparison Evaluation of a Disposable Non-Invasive Zero Heat Flow Thermometry System. 2012 American Society of Anesthesiologists Annual meeting. A63.

Vorteile des 3M SpotOn

Effizienzsteigerung durch Standardisierung

Durch Einschränkungen der Messmethoden sind Spitäler gezwungen, unterschiedliche Systeme zum Temperaturmonitoring einzusetzen. Verschiedene Kombinationen aus unterschiedlichen Produkten werden an einem einzigen Patienten während der perioperativen Phase angewendet – wobei sich diese Methode häufig in Genauigkeit und Technik stark unterscheiden. Standardisierung mit nur einem System zur Temperaturmessung löst diese Probleme. Eine Reduktion des Aufwands zur Messung der Körperkerntemperatur ist hier das Hauptziel. Der 3M SpotOn löst dieses Problem und steigert die Effizienz in jeder Phase des Prozesses - die ideale Voraussetzung zur einfachen Erfassung der Körperkerntemperatur Ihrer Patienten.

Temperaturmessverfahren während des gesamten perioperativen Prozesses*

Durchschnittlich kommen unterschiedliche Messmethoden in den Spitälern zum Einsatz*².

Kuchendiagramme-Operativ

* Key Group Survey, data on fi le with Arizant/3M; data reported by Anesthesiologists.
*² AORN 2012 Survey of AORN Nurses. Data on fi le with Arizant/3M.