Skip to Primary Navigation Skip to Site Navigation Skip to Main Content All 3M.com Site Map

Steckverbinder von 3M erleichtern Bau und Betrieb von Glasfasernetzen


Mai

High Definition TV, Digitalfernsehen, MySpace, YouTube, Spiele und Musik per Internet: Die aktuellen Konsumententrends in der Telekommunikation verlangen nach extrem leistungsfähiger Datenübertragung, die nur über Glasfasern in beide Richtungen sichergestellt werden kann. Datenreiche Dienste treiben die Forderungen nach höherer Datengeschwindigkeit, grösseren Bandbreiten und neuen Kommunikationsprotokollen ständig in die Höhe. Services wie Internet-Telefonie, Teleconferencing oder Video on Demand sind weitere Potentiale für Telekommunikations-Anbieter, verlangen aber auch entsprechende Netzwerkressourcen.

Aus diesem Grund sehen immer mehr Anbieter die ideale Lösung in der Glasfaser-Übertragungstechnik bis zum Endkunden Fibre to the Home FTTH. Schon heute kommen in den Hauptadern der Telekommunikations-Basisnetze Glasfasern zum Einsatz. Die Feinverteilung erfolgt oft noch über vorhandene Kupferdrahtnetze. FTTH steht für den Hochleistungsanschluss bis zu den einzelnen Wohn- bzw. Geschäftseinheiten.

Anschluss des Steckverbinders vor Ort

Für diesen Zweck hat 3M Telecommunications den No Polish SC und LC/APC Steckverbinder entwickelt. Dieser Steckverbinder ist ein seriengefertigtes Bauteil. Es besteht aus einer Ferrule mit eingeklebtem, vorpoliertem Glasfaserstück und dem seit 20 Jahren bewährten Fibrlok&trade Spleiss-Element. Der in einem Stück gelieferte Steckverbinder lässt sich einfach, ohne Polieren und Energiequelle vor Ort anschliessen. Das Glasfaserende wird abgemantelt, gereinigt, gebrochen und dann mit einer Montagehilfe in den Steckverbinder eingeschoben. Durch Niederdrücken der Aktivierungsklappe wird die Montage abgeschlossen. Alle notwendigen Werkzeuge sind in einem handlichen Koffer versorgt. Mit diesen Werkzeugen lassen sich auch mechanische Spleissungen in Hausanschlusskästen ausführen.
Bei einem schweizweiten Rollout müssten viele Wohnungen innert kürzester Zeit angeschlossen werden. In diesem Fall wären unzählige Montageteams einzusetzen. Dies lässt die Anfangsinvestitionen enorm ansteigen.

Im Feld erprobt

Marco Aschwanden ist Verantwortlicher FTTH bei der R. Meuli Elektro AG. Vor fünf Jahren hat er mit seinem Team angefangen, Glasfaserkabel für Business-Anschlüsse einzuziehen und etwa seit drei Jahren ist er im Aufbau von FTTH tätig. Von den 30 Mitarbeitern sind unterdessen 15 für FTTH im Einsatz. Marco Aschwanden ist überzeugt vom No Polish SC/APC Steckverbinder mit mechanischem Spleiss. Wir haben ihn und sein Team in einer Liegenschaft im Raum Zürich besucht.

Steckerverbinder Bild Mann

 

Herr Aschwanden, warum überzeugt Sie der No Polish Steckverbinder?

Wir sind mit mehreren Geräten für Fusionsspleissungen im Einsatz. Ein solches Gerät kostet mehrere tausend Franken. Wollen wir uns weiterentwickeln und mehr Steckdosen erschliessen, ist ein kostengünstiges, einfaches System wie der No Polish Steckverbinder erforderlich. Damit arbeiten wir in den Wohnungen und spleissen den Stecker direkt auf die Faser. Das Pigtail entfällt. Dadurch sinkt die Auslastung des Fusionsspleiss-Gerätes und dieses kann an Orten mit vielen Anschlüssen eingesetzt werden.

Der 3M Montagekoffer ist klein und handlich. Ein weiterer Vorteil, da wir zusätzlich sämtliches Werkzeug sowie Staubsauger und Bohrmaschine ständig von Wohnung zu Wohnung tragen müssen.

Ein weiterer Aspekt ist die Montagehilfe. In den Wohnungen, wo gespleisst wird, ist die Beleuchtung meistens nicht optimal. Zudem liegt die Dose oft versteckt. Nach ein paar Mal arbeitet der Monteur dank dieser Montagehilfe fast blind. Dies ist an unzugänglichen Stellen besonders wertvoll.

Wie sind die Messergebnisse beim No Polish Steckverbinder im Vergleich zu anderen Spleissungen?

Wir haben keine nennenswerten Unterschiede der Messergebnisse festgestellt. Die Dämpfungs- und Reflexionswerte erfüllen die Anforderungen problemlos.

Wie beurteilen Sie den Zeitfaktor?

Grundsätzlich benötigt ein Monteur, der schon viele Dosen installiert hat, knapp 30 Minuten zum Aufschalten einer Steckdose. Beim No Polish Steckverbinder fällt das Verarbeiten des Pigtail weg. Der Monteur muss nur die Zuleitungsfaser aufspleissen.

Gibt es weitere nennenswerte Eigenschaften?

Das Reinigen der Fusionsspleiss-Geräte braucht Erfahrung. Mit verschmutztem Gerät ist eine Spleissung unmöglich. Dies kann zu einem grossen Zeitverlust führen. Unsere Arbeit hängt von diesen Geräten ab. Das Brechwerkzeug von 3M reinigen wir einmal am Morgen vor Arbeitsbeginn. Und in den Stecker kann kein Schmutz gelangen.

Die Steckverbinder sind kleiner und somit einfacher zu transportieren als ein meterlanges Pigtail.

Würden Sie für kleine Objekte eine mechanische Spleissung in Betracht ziehen?

Ja, auf jeden Fall. Im Raum Zürich gibt es viele Objekte mit drei Wohnungen. Solche Objekte kann ich kostengünstig mechanisch spleissen. Dies erlaubt, unsere Geräte für Fusionsspleissungen in grossen Überbauungen auszulasten.

Downloads Fachkontakt
ZIP File (52 KB)
RTF File (359 KB)
Reginald Moser
Telefon 044 724 93 21
Telefax 044 724 93 36
Links
www.3Mtelecommunications.ch
 
   
 Bild Koffer klein